Alles ist ein Rätsel. Nur das Leiterwochenende nicht.

Dass wir uns Anfang des Jahres mit der Leiterrunde zu einem gemeinsamen Wochenende auf den Weg machen, ist mittlerweile Tradition. Dass wir Königsteiner dabei aber ganz ohne Plan los fahren, war dann doch etwas verwunderlich. Aber so sollte es sein. Da aktuell kein brennendes Thema auf der Agenda stand, einigten wir uns im Vorfeld darauf, das Wochenende für die Projektmethode zu nutzen.

Projektmethode, was ist das? Ideensammlung, Entscheidung, Planung & Durchführung, Reflexion, Party. So werden bei den Pfadis Projekte gefunden, geplant und umgesetzt. Klingt logisch, vielleicht auch einfach. Aber die Projekte sollen im Konsens gefunden werden. Denn nur wenn jeder für das Projekt brennt, dabei ist, Bock drauf hat, dann wird es auch was, wird es auch fertig, macht es auch richtig Spaß.

Die Ideenfindung am Freitagabend war heiter lustig, sammelten wir doch einfach alles. Von „Abendessen in Paris“, über „Legal in die Medien kommen“ bis hin zu „Einen Tag als Zootiere herumlaufen“. Ja, was nicht alles gedacht und gesagt wird, wenn Erwachsenen Leute zusammen sind.

Am Samstagmorgen dann die Entscheidungsphase. Erst in Kleindgruppen, dann in der gesamten Gruppe. Dass es so schnell gehen würde, überraschte uns selbst, aber als eine Idee konkrete Formen annahm, waren alle begeistert. Das Ziel: Es sollten virtuell möglichst viele Pfadfinder in Deutschland miteinander verbunden werden. Das Mittel: Wir produzieren Rätsel-Videos, die erst zusammen das Lösungswort ergeben. So bringen wir die Pfadfinder dazu, sich untereinander zu vernetzen und auszutauschen. Alle weiteres Infos hier.

Mit viel Begeisterung und Spaß produzierten wir am Samstag Videos, Teaser-Video, Intro und Webseite. Und als kurz nach Mitternacht das Teaser-Video live war und die ersten Videos versendet wurden, hatten wir es geschafft. Ohne Plan losgefahren und innerhalb von einem Tag etwas großartiges geschafft!

Leiterwochenende 2017: Das Helikopterrätsel wird geboren